Werbe-Fauxpas

Der folgende Abschnitt gibt Ihnen eine kurze Übersicht von Werbefauxpas kleinerer und größerer Unternehmen, die aufgrund unzureichender Recherchen in fremdsprachlichen Absatzmärkten zum Teil immense Verluste erleiden mussten.

  • Als der Automobilhersteller Mitsubishi seinen “Pajero 4WD” in Spanien auf den Markt brachte, hatten sie wohl vergessen dass das Wort Pajero soviel wie Trottel in Spanisch bedeutet.
  • finger-lickin good “ wurde im Chinesischen durch einen Übersetzungfehler zu “essen Sie Ihre Finger.”
  • Als Puff’s Taschentücher sein Sortiment auf dem deutschen Markt einführen wollten, hatten Sie wohl nicht bedacht, dass Puff  bei uns eine ganz andere Bedeutung hat.
  • Ein italienischer Mineralwasserkonzern hatte wenig Erfolg mit dem Verkauf seines Wassers “Traficante” auf dem spanisch sprechenden Markt; dies könnte unter anderem damit zusammenhängen, dass Traficante, Drogenhändler auf Spanisch bedeutet
  • Der Bacardi Fruchttrunk “Paviane” sollte im englischsprachigen Markt French chic (französisches Mädchen)suggerieren, wohl ohne Kenntnis darüber, dass der Name in Deutschland wohl eher an einen Zoobesuch erinnert.
  • Man muss sich wundern, was sich Electrolux dabei dachte ihren erfolgreichen Slogan “nichts saugt wie ein Electorlux”mit “Nothing sucks like Electrolux.” wortwörtlich ins Englische zu übersetzen, ohne die Doppeldeutung des Wörtchens „sucks“ zu ergründen – dies kann nämlich nicht nur „saugen“ sonder auch „beschis.. sein“ bedeuten..
  • Ford erlebte mit seinem Modell “Pinto”einen totalen Flop auf dem brasilianischen Markt –Pinto  ist nämlich ein anderes Wort für kleines Glied
  • Parker pens slogan “Avoid Embarassment – use Quink,” was incorrectly translated into Spanish and came out as “Avoid pregnancy – use Quink.”
  • In Taiwan klang der Pepsi-Slogan “Come alive with the Pepsi Generation” (lebe auf mit Pepsi) eher wie “Pepsi erweckt Deinen Vorfahren von den Toten“.
  • Clairol war sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass ihr Lockenstab “Mist Stick” (“mist” bedeutet im Englischen Dunst/Nebel) nicht nur an einen Bauernhof erinnert.
  • American Motors neues Modell “Matador” erwies sich in Puerto Rico als totaler Misserfolg, Grund: in dieser lateinamerikanischen Subkultur bedeutet Matador schlicht Mörder
  • Den Begriff Body Bag den wir im deutschen Sprachgebrauch ganz regulär z.B. für eine Umhängetasche verwenden, hat im englischen Sprachgebrauch nur eine Bedeutung „Leichensack“.
  • Die in Großbritannien sehr erfolgreiche Kampagne “Got Milk?” (Haben Sie Milch?) sollte in Mexiko gleiche Erfolge erzielen, wohl kaum mit der Fehlübersetzung des Slogans der im Spanischen „Sondern Sie Milch ab?“ las.
  • Auch peinlich: eine T-Shirt-Firma aus Miami, die sich vom Papstbesuch in Spanien einen großen Erfolg versprach, bedruckte Ihre Ware mit dem Slogan “Ich sah den Papst!”, nur leider hatten sie das Wort „Papst“ statt mit el papa (Papst), mit la pap (Kartoffel) übersetzt und endeten ihre Unternehmung mit unzähligen unverkauften T-Shirts mit dem Aufruck “Ich sah die Kartoffel!”